• Slide Background

    Zahnarztangst bei Kindern

Spätestens wenn alle Milchzähne durchgebrochen sind, also mit ca. 2-3 Jahren, ist es soweit: Der erste Zahnarztbesuch steht an. Hier einige Tipps, wie Sie Ihr Kind und sich auf den ersten Untersuchungstermin gut vorbereiten können.

Frühzeitige Schnupperbesuche

Je früher Sie Ihr Kind mit der Zahnarztpraxis vertraut machen, desto besser. Deshalb sollten Sie dem Kind schon vor dem ersten eigenen Termin Zeit geben, sich an die Atmosphäre in der Praxis zu gewöhnen. Nehmen Sie es mit, wenn Sie selbst einen Kontrolltermin haben oder nur einen kleinen Eingriff erwarten. So lernt es die ungewohnte Umgebung kennen und macht positive erste Erfahrungen.

Spielerische Vorbereitung zuhause

Bereiten Sie den Zahnarztbesuch als Spiel vor. Lassen Sie sich vom Kind in den Mund gucken oder auch die Zähne "putzen". Zählen Sie die Zähne vor. Auch Bilderbücher zum Thema eignen sich zur Einstimmung. Erzählen Sie dem Kind, wie der Besuch ablaufen wird, auch wenn es noch nicht alles versteht. Vermeiden Sie auf jeden Fall Äußerungen wie "Es tut nicht weh." Kinder spüren sofort, dass es doch weh tun kann.

In der Praxis

Planen Sie genügend Zeit ein und kommen Sie lieber etwas zu früh. Gerade kleine Kinder wollen ausreichend Zeit haben, alles zu "entdecken". Begleiten Sie das Kind in das Behandlungszimmer. Dort kann es sich mit dem Zahnarzt und seinen Instrumenten vertraut machen. Beim ersten Termin wird in der Regel nur untersucht, die Zahnentwicklung und die Mundgesundheit des Kindes beurteilt.

Falls Ihr Kind sich weigert, den Mund aufzumachen, reden Sie ihm ruhig zu. Ungeduld oder gar Kritik sind nicht angebracht, schließlich soll das Kind die Praxis mit einem positiven Gefühl verlassen - dann klappt die Untersuchung beim nächsten Mal besser.

Ihr Zahnarzt wird alles versuchen, es dem Kind so angenehm wie möglich zu machen, um eine Vertrauensbasis aufzubauen. Dabei ist er auf Ihre Mithilfe angewiesen: Lassen Sie Ihr Kind auf Fragen antworten und halten Sie sich besonders zurück, falls Sie selbst unruhig oder ängstlich sind (was ja beim Zahnarzttermin vorkommen soll).

Was mache ich, wenn mein Kind Zahnweh hat?

Dann bringen Sie Ihr Kind sofort zum Zahnarzt. Wenn das Kind von klein auf an die zahnärztlichen Untersuchungen gewöhnt ist, wird es einer Behandlung nicht mit Schrecken entgegensehen. Allein schon deshalb ist es wichtig, dass der erste Kontakt zum Zahnarzt nicht erst dann stattfindet, wenn eine Schmerzbehandlung erforderlich ist.

Bereiten Sie ihr Kind auf die Behandlung vor. Erklären Sie ihm den Ablauf ohne in die Details zu gehen. Vermeiden Sie, Ängste zu schüren oder falsche Versprechungen wie "Der Bohrer kitzelt nur".

Besser ist, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen. Nutzen Sie die zahnärztlichen Früherkennungs- untersuchungen. Bei regelmäßigen Kontrollen müssen Zahnschmerzen nicht sein!

Profil Andre Varich

Team Member André Varich, Zahnarzt

"Wir arbeiten seit über 10 Jahren gerne zusammen. Menschlichkeit wird bei uns Groß geschrieben. Ich freu mich sehr Ihnen helfen zu können."

ÜBER MICH KONTAKT

Das AMPEL-ARM-SPIEL

Wenn Ihre Hand ganz ruhig auf der Lehne oder Ihrem Bauch liegt, heißt es für uns: und -WIR KÖNNEN- ruhig weiter machen.

Wenn Sie Ihren Arm leicht heben, dann bedeutet es für uns: -ACHTUNG- ich bitte um Aufmerksamkeit - Lieber Zahnarzt sei bitte vorsichtiger!

Wenn Ihr Arm ganz nach oben geht, dann springt die Ampel für uns auf -STOPP- und bedeutet, dass wir unsere Behandlung sofort unterbrechen.

Wir legen alle Instrumente aus der Hand und besprechen mit Ihnen gemeinsam wie es weitergehen soll, was wir ändern sollen und wie es für Sie am angenehmsten weitergehen soll. Natürlich achten wir schon während unserer Behandlung darauf ob Sie Ihre Stirn oder Ihre Augenbrauen hochziehen und können damit sehr frühzeitig erkennen, ob Sie sich unwohl fühlen oder entspannt sind.